Vorteile EFS

Das EinbruchFrühwarnSystem - Alarmanlage 2.0

 

Viele Menschen schrecken vor der Anschaffung einer Alarmanlage zurück, da sie die hohen Kosten und den extrem aufwendigen Einbau scheuen. Ganz anders als die bekannten, klassischen Alarmanlagen kommt das EinbruchFrühwarnSystem ganz ohne Installation aus und ist im Vergleich zu einer fest verbauten Alarmanlage sehr preisgünstig. Außerdem hat das EFS einen weiteren entscheidenden Vorteil gegenüber den bekannten Einbruchmeldeanlagen: Unsere Sensorik warnt bereits, wenn ein Einbruch nur in Anberaumung ist, d. h. vor dem Bruch der Außenhülle des Objekts. So werden Schäden durch Vandalismus und zerstörte Fenster oder Türen vermieden. Der Außenalarm des EinbruchFrühwarnSystems signalisiert optisch und akustisch einen Einbruch während der Täter noch außen am Haus ist. Das Ziel ist einerseits das Vertreiben der Täter und andererseits, die Aufmerksamkeit der Nachbarschaft auf das Ereignis zu lenken.

 

Die zusätzliche Sicherheit sorgt im täglichen Leben für eine verbesserte Konzentration auf das Wesentliche und nachts für einen besseren Schlaf. Das EinbruchFrühwarnSystem ermöglicht eine Scharfschaltung auch bei Anwesenheit, z. B. nachts. Anders als verkabelte Anlagen oder Funksysteme verzichtet das EFS konsequent auf Bewegungsmelder, was das Risiko für Fehlalarme deutliche reduziert.

 

Das EinbruchFrühwarnSystem verzichtet auch auf zusätzliche Sensoren an Fenstern und Türen, sodass die Notwendigkeit einer Signalübertragung nicht gegeben ist. Klassische Funk-Alarmanlagen kreieren schädlichen Elektrosmog durch ständige Funkverbindungen. Des weiteren ergibt sich bei Funk-Anlagen auch das Potential für Störungen der Funkverbindung zwischen einzelnen Komponenten auf. Dies kann baulich bedingt sein (dicke Mauern) oder aber aufgrund von starken Fremdsendern (Babyfon, Wetterstationen und Garagentoröffnern) vorkommen, die sich auf die Anlage auswirken. Für professionelle Einbrecher-Banden mit entsprechendem Know-How ist es ein leichtes, die Funksignale absichtlich zu stören und so das Auslösen der Funk-Alarmanlage zu verhindern um ungestört den Einbruch durchführen zu können.

 

Früher wurden vor allem kabelgebundene Anlagen als besonders sicher empfunden. Doch die Nachteile dieser Alarmanlagen liegen in der langfristigen Planung für die Arbeiten und den aufwendigen Kabelverlegungen. Da Kabel zu allen einzelnen Komponenten gelegt werden müssen, kann es erforderlich werden Wände aufzubohren. So ist auch das Nachrüsten und Erweitern immer wieder mit weiteren kleineren oder größeren Baumaßnahmen verbunden. Zwar gibt es heutzutage auch Do-it-Yourself Bausätze, diese neigen aufgrund des komplizierten Einbaus jedoch zu häufigen Fehlalarmen. Ein zuverlässiger Einbruchschutz ist hierbei oft nicht gegeben.

 

Elektronischer Schutz mit dem EinbruchFrühwarnSystem ist in der Anschaffung preisgünstiger und weniger invasiv als eine nachträgliche Aufrüstung mit fest verbauten Systemen — auch gerade als Mieter. Das EFS zieht einfach mit um.

 

Wie auch bei Funk oder Kabelgebundenen Systemen wird beim EinbruchFrühwarnSystem dem Sabotageschutz ein hoher Stellenwert zugeordnet. Damit das System nicht so leicht außer Kraft gesetzt werden kann ist ein Sabotageschutz vorhanden. Der Alarm wird auch ausgelöst, wenn ein Täter versucht den Außenalarm außer Betrieb zu setzen oder einfach abzureißen.

 

Lassen Sie sich jetzt beraten - unverbindlich, kostenlos und direkt bei Ihnen zu Hause!

Das EinbruchFrühwarnSystem selber testen:

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich beraten - direkt vor Ort, bei Ihnen zu Hause!

Schreiben Sie uns jetzt!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen